Donnerstag, 17. Mai 2018

Transhumanismus – wenn Technologie mit Freiheit gleichgesetzt wird


Der Transhumanismus strebt die Vereinigung von Mensch und Technologie an, da deren Vertreter davon überzeugt sind, dass die nächste Evolutionsstufe die Verschmelzung zwischen Menschen und Technologie bedeutet.
Er sieht vor, den Menschen und künstliche Intelligenz miteinander zu verschmelzen.
Die transhumanistische Denkrichtung geht davon, dass der Mensch höhere Fähigkeiten nicht aus sich selbst heraus oder seine immerwährende Eingebundenheit in universelle Regelkreise und Prozesse entwickeln kann, sondern nur durch das Eingreifen mit Hilfe technischer Mittel.
Das Endziel: ein Techno-Sapiens, den es zuvor noch niemals gab.


Einer der bekanntesten Vordenker des Transhumanismus ist Ray Kurzweil.
Ein Bild, was dieser Mensch konkret mit unserer Menschheit beabsichtigt, kann man ganz gut in vielen Spiegel-Online Artikeln einsehen und nachvollziehen: http://www.spiegel.de/thema/ray_kurzweil/
Kurzweil hat öffentlich bekannt gegeben, dass die Menschen bis zum Jahr 2030 hybride sein und von einer Cloud betriebene Gehirne besitzen werden.
Laut Kurzweil werden unsere Gehirne Über implantierte Nanobots“ mit dem Internet verbunden sein, so dass unsere Denkprozesse im Großen und Ganzen „online erfolgen werden“.
Das klingt nach Science Fiction, ist es aber nicht.

Die Nanobots, von denen Kurzweil spricht – die auch als Nanoroboter, Nanoiden, Naniten, Nanomaschinen oder Nanomiten bezeichnet werden –, sind mikroskopisch kleine Maschinen, die komplexe Systeme zusammenzusetzen und instandzuhalten vermögen. Mittels eines als molekulare Fertigung bezeichneten Vorgangs bauen sie Vorrichtungen, Maschinen oder Schaltkreise; zudem sind sie in der Lage, sich durch Selbstreplikation zu duplizieren. Genau die Art von Dingen, die man in seinem Körper / Intellekt implantiert haben möchte. Das Spiel ist so leicht zu durchschauen – zumindest für den, der noch über einen Funken eigenen Verstandes verfügt.
Sobald wir auf Nanoebene mit dem Internet verschmolzen sind, wird „unser Denken ein Gemisch aus biologischen und nichtbiologischen Denkprozessen
sein“. Das erklärte Kurzweil auf der Exponential Finance Conference in New
York. Die Menschen würden in die Lage versetzt werden, ihre Grenzen zu erweitern und „in der Cloud zu denken“.“ David Icke aus „ Das Ich-Phantom“
Kurzweil ist in leitender Funktion für Google tätig.

Kürzlich sah ich im Kino eine Werbekampagne eines Mobilfunkanbieters, wo Freiheit den jungen Menschen auf eine ganz spezielle Art vermittelt wird, indem die die ständige Nutzung des Smartphones als ultimatives Freiheitssymbol idealisiert wird.
Heutzutage wird der Begriff und das Thema Freiheit vielfach für spezielle Absichten und Interessen missbraucht. so. z.B. als Werbezweck für den Verkauf von digitalen Produkten, besonders um den Menschen zu suggerieren, dass man sich mit dem Erwerb des Produktes die ultimative Freiheit gleich mit einkauft.
Wenn Freiheit heutzutage nur noch damit in Verbindung gebracht werden kann, dass ich sie habe, wenn ich ständig auf mein Handy starre, wenn ich ständig online sein will, wenn ich Tag und Nacht erreichbar sein muss etc., dann wundert mich wirklich nicht mehr, in welche Richtung wir mit diesem abhängigen Verhalten gerade drauf zu gehen- nämlich mit dem Endresultat eines Cyborgs.

Digitale Bequemlichkeiten fordern ihren Preis

Die Gefahr und das Ausmaß, in dem wir durch genau diese tollen, digitalen „Bequemlichkeiten“ kontrolliert werden und in Zukunft noch viel mehr kontrolliert werden können, wird viel zu wenig erkannt und ist den meisten Menschen nicht im Geringsten bewusst.
Doch wenn man nicht in diese Richtung denkt, ist es demnächst zu spät, und es gibt dann kein Zurück mehr.
Die Gefahr, dass sich die technik-infizierte Menschheit am Ende durch einen nicht mehr behandelbaren Technikvirus zerstören lassen kann bzw. sich selbst zerstört, ist immens.
Der Sog dem die technikbegeisterten Menschen erliegen, und die damit jegliche Freiheit, die sie überhaupt noch haben, aufs Spiel setzen (wenn man kritk- und wahllos so ziemlich alles kaufen muss), ist viel zu groß, als dass sie erkennen könnten, was mit dieser Menschheit zur Zeit geschieht und wohin sie sich entwickelt.
Alles kann, wenn es bewusst, bedacht und behutsam eingesetzt wird, vorteilhaft sein. Doch was ist, wenn es das nicht tut und wiederum nur Auswüchse von Macht, Gier, Kontrolle dahinter stecken? Mache ich mir immer bewusst, welchen Preis ich dafür zahlen muss? Überlasse ich mein Leben einer Technik, die ohne Herz und Gefühl die dominanteste Rolle in einer Zivilisation spielen soll?
Wenn menschliche Organismen mehr und mehr an digitale Entitäten gekoppelt werden, muss dies eines Tages unweigerlich zur Entkopplung des Menschen von seinem biologischen Körper führen, wie z.B. der Upload des Bewusstseins auf ein externes Medium, ganz ähnlich dem Internet. Dann kann man davon ausgehen, dass eine völlig neue Spezies Mensch mit vollkommen veränderter Kommunikation, vernetzter Intelligenz und ein Superorganismus entsteht, der nichts mehr mit einem herkömmlichen und natürlichen Menschen zu tun hat.

Was vorteilhaft erscheint, kann auch zum Nachteil sein

Natürlich gibt es immer auch Vorteile und viele gutwillige Absichten, die zahlreichen neuen Technologien zu nutzen, um die Lebensqualität und Gesundheit zu verbessern.
Aber leider kann es auch im Gegensatz dazu, wie wir aus unserer Historie wissen, Kräfte an der Macht geben, die nichts Gutes im Sinn haben. Ihre Absichten sind dann von niedrigeren Bewusstseinsmotiven her geleitet und nicht so ausgerichtet, dass die technologische Kultur in erster Linie dafür da sein sollte, die Lebensqualität aller Lebewesen zu erhöhen, um letztlich allen Lebewesen zu dienen.
Im Gegenteil, sie werden vor nichts zurückschrecken, um ihre Ziele von Kontrolle und der Versklavung der Menschheit durchzusetzen.
Allein schönheitschirurgische Eingriffe zeigen uns doch heute schon in aller Deutlichkeit wohin der „Verbesserungswahn“ hinsichtlich von Schönheitsidealen bereits geht.

Und schon wieder eine Verbindung zu Aldous Huxleys „Schöne neue Welt“

Ebenso bei dem Thema des Transhumanismus gibt es eine nicht zu übersehende Verbindung und Verknüpfung zum Roman „Schöne neue Welt“ von Aldous Huxley, der uns meiner Meinung nach ganz sicher und unter allen Umständen mit seinem Roman warnen wollte! Siehe dazu auch meinen Artikel George Orwells ignorierte Warnung

Der explizite Gebrauch des Begriffs „Transhumanismus“ wurde zunächst vom Biologen und Generaldirektor der UNESCO Julian Huxley in seinem Buch „ New Bottles for Wine“ aus dem Jahr 1957 auf entscheidende Weise geprägt.
Der Autor war der Bruder von Aldous Huxley, dem Verfasser des Werkes „Brave New World“ (1932), und Enkel von Darwins Bulldog Thomas Hemnry Huxley. Der Roman „Brave New World“ stellt eine direkte Reaktion auf die von Julian Huxley propagierten Konzeptionen dar, die er bereits vertrat, bevor er den Begriff Transhumanismus prägte.“ Transhumanismus

Wäre die Menschheit eine durch und durch gutwillige Spezies, würde es unter Umständen zu guten Ergebnissen führen können. Doch das ist sie leider nicht.

Nein, es hat für mich jedenfalls nichts, aber auch gar nichts mit menschlicher Evolution zu tun, wenn Herz und Seele ausgeklammert und wir zu Cyborgs mutieren werden.
Aber genau darauf läuft es hinaus.

Black Goo

Häufiger liest und hört man im Internet vom sogenannten „Black Goo Programmable
Matter“. Und es lassen sich viele Youtube-Videos, Science Fiction-Sendungen, Musikvideos und Werbespots finden, die sich mit dem Thema „intelligentes Black Goo“ beschäftigen – eine Flüssigkeit, die den Menschen als Wirt zu nutzen versucht. Sie wird als intelligente Substanz bzw. „außerirdische DNS“ beschrieben, die ihre Gestalt verändern und den Menschen verwandeln, bzw. sogar absorbieren kann, um sich menschlicher Körper zu bedienen. 
 
Sehenswerte Videos:
 
Was noch auffällt, ist, dass das Thema besonders auch in der Musikindustrie Gefallen und Verbreitung findet.
Beispielsweise spielt es bei Christina Aguilera und Lady Gaga in ihren Musikvideos eine Rolle. In den Musikvideos oder den Bühnenshows wird das Goo / der Virus durch glänzendes schwarzes Leder oder schwarze Synthetikkleidung dargestellt. So soll auch die Figur des Darth Vader aus der „Star Wars“-Reihe ein Beispiel für diese dunkle Materie sein.
Dies lässt sich alles gut nachlesen in dem neuen Buch von David Icke „Das Ich-Phantom“.

Echte Menschlichkeit wird der Vergangenheit angehören

Man könnte das, was sich auf diesem Planeten abspielt, bzw. das, was sich auf diesem Planeten abspielen soll, als aus dem Ruder gelaufen oder vollkommen psychopathisch bezeichnen.
Denn was ist es Anderes, wenn echte Gefühle, wie Liebe, Mitgefühl, Reue oder Scham keine Rolle mehr spielen und echte Menschlichkeit auf der Strecke bleiben?

Es ist höchste Zeit, uns dies wieder bewusst zu machen, anstatt dem kranken, psychopathischen Technik-Wahn und seiner Besessenheit auf den Leim zu gehen.

Wie weit ist eine Zivilisation verkommen, wenn sie zusieht und es zulässt, sich tatsächlich durch einen Künstliche Intelligenz-Virus übernehmen zu lassen?
Die Welt wird für mich, ohne jeden Zweifel, wenn sie von der künstlichen Intelligenz übernommen wird, wahrscheinlich von Wesen mit hohem Intelligenzquotienten, jedoch mehr und mehr von Psychopathen und Geistesgestörten, von Parasiten beherrscht werden.
Es ist von daher auch wichtig, dass wir unseren reptilischen Anteil (besonders dem Anteil des Gehirns, was als Reptiliengehirn bezeichnet wird, das für Ängste, blinde Wut, Hass und Fluchtverhalten zuständig ist), an dem man mit Leichtigkeit bei uns andocken kann, nicht leugnen, sondern ihn uns immer wieder bewusst machen, bevor es zu spät ist.
Die menschliche Spezies, so wie wir sie bislang kannten, wird ganz sicher aufhören zu existieren, wenn sie durch eine künstlich programmierte, kalte und unmenschliche Version ersetzt wird.
Gefühle, die aus dem Herzen kommen, spielen dann wirklich keine Rolle mehr. Die Emotionen des Bauchhirns wie Wut, Agressivität und Hass haben ja jetzt schon Überhand genommen.
Der Mensch soll von seinem Gewahrsein abgetrennt werden, von seiner wahren und echten Verbindung zur unverfälschten Ur-Quelle.
Wenn wir nur noch von Technik abhängig sind und mittels technologischer Strukturen gesteuert werden können, wird eines Tages gar niemand mehr in der Lage sein, sein reines Gewahrsein über die illusionäre Pseudorealität hinaus zu erweitern. Wollen wir das wirklich?

Frequenzen spielen eine Rolle

Das alles hat etwas mit Schwingung bzw. Frequenzen zu tun, denn alles besteht aus Schwingung. Die Schuhmannfrequenz ist die Frequenz, die uns mit dem Natürlichen und der Erde verbindet. Unabhängige Forscher und die Nasa haben festgestellt, dass die Schuhmannfrequenz entscheidend zu unserem Wohlbefinden beiträgt. So soll sie in exakter Resonanz bzw. Frequenz zum Hippocampus im Gehirn des Menschen und allen Säugetieren stehen.
Wenn die Schuhmannfrequenz fehlt, kann es zu Veränderungen des Bewusstseins, zu Benommenheit, Kopfschmerzen und neben psychischen Veränderungen auch zu Veränderungen am Herz/Kreislaufsystems kommen. Zahlreiche Forschungsergebnisse dazu, u.a. auch von dem Astrophysiker Dieter Broers lassen sich dazu im Internet finden.
Nicht nur, dass das Erdmagnetfeld, was uns mit der Erde verbindet, zur Zeit immer schwächer wird, nein, auch durch all die elektronische Umweltverschmetzung, durch die vielen künstlichen Frequenzen lassen wir uns von diesem natürlichen Feld trennen.
Es gibt Physiker wie z.B. Wolfgang Ludwig, die sich der Erforschung
der Schumann-Resonanz widmen. Er betont, dass es mittlerweile unmöglich ist,
in einer Stadt oder ihrer näheren Umgebung Schumann-Frequenzen überhaupt noch zu messen. Wegen all der elektromagnetischen Verschmutzung durch die Mobilfunkmasten und den Mobilfunk müssen sie ihre Messungen mittlerweile auf hoher See durchführen. 
Wenn die harmonischen, auf die Schumann-Resonanz abgestimmten Frequenzen verzerrt bzw. durchtrennt werden, hat das also gravierende Auswirkungen auf unseren Geist, die Emotionen und unsere Körper. Doch schon ein kurzzeitiger Aufenthalt im Schumann-Feld von 7,8 Hertz soll genügen, wieder in eine gute Verfassung zurück zukehren.
Das kann ich aus eigener Beobachtung und Erfahrung bestätigen.
Ich selbst helfe mir oft, indem ich Musik höre, deren Frequenzen die Schuhmannfrequenz als vorherrschende Schwingung vorgibt und „übertöne“ dann die von außen kommenden schädlichen und krank machenden Frequenzen nach einer Weile vollständig. Ich fühle mich wieder stärker und mit mir selbst verbunden.
Wenn ich das Gefühl habe, mein durch all die künstlichen Frequenzen verzerrtes Energiefeld wieder stärken zu müssen, höre ich oft die AUMEGA-CD von Dieter Broers oder eine CD von Michael Reimann (LICHTMEDIZIN), um mich wieder in Resonanz mit der Schuhmannfrequenz zu bringen. Die Gehirnwellen harmonisieren sich, ich finde Entspannung und kann obendrein noch mein Bewusstsein erweitern. Sowohl Broers als auch Reimann unterlegen ihre Musik mit der Schuhmannfrequenz. Der Naturfeldstabilisator von Dieter Broers ist teurer als eine CD, aber eine echte Hilfe.
Auch der Natur möchte und muss geholfen werden, denn sie hat ebenso in extremer Form nicht nur mit den Umweltgiften, sondern auch mit all den Nanos, Metallpartikeln und dem durch das Geoengineering abgedimmten Sonnenlicht zu kämpfen. Da kommen bei mir schon seit Jahren die effektiven Mikroorganismen (EM's) zum Einsatz. Ihr Frequenzspektrum harmonisiert die Pflanzen und das Wasser (man kann es einfach mal in einen See oder an Bäume geben, und wenn man es selber herstellt, ist es nicht teuer).
Resonanzwellen und Magnetismus sind Kräfte, die uns umgeben. Alle Dinge stehen mit allem, was ist, in Resonanz, ziehen sich an oder stossen sich ab. Ohne Magnetismus könnten wir nicht auf der Erde stehen, ohne Resonanzwellen gingen alle Lebewesen zugrunde. Sie scheinen der Motor des Lebens zu sein. Wichtigster Bestandteil der Effektiven Mikroorganismen ist, dass sie mit sehr hoher Frequenz und extrem niedriger Energie die Eigenschaft magnetischer Resonanz aufweisen.“

Die Frequenzmauern der Matrix kann ich zudem nur verlassen, wenn ich mir meiner wirklichen Natur, meiner Seele und meines physischen und energetischen Körpers, so oft es geht, gewahr werde und das künstliche Ego mit all seinen starren Strukturen erkenne und transformiere.
Das, wovon wir Menschen uns von der künstlichen Intelligenz doch in aller Deutlichkeit unterscheiden ist unser Herz, unsere angeborene Liebesfähigkeit und Herzintelligenz, die einer künstlichen Intelligenz in Gänze fehlt, und die sie auch niemals bekommen wird.
Vom Äußeren Geschehen in die innere Ruhe zurück zu treten, ins Herz zu gehen, dort hinein und auszuatmen, sich mit sich selbst zu verbinden, die Liebe, die in uns ist, zu fühlen und auszusenden, ist nicht schwer, und muss doch in unserer heutigen verrohten, vor Kalkül nur so strotzenden, Welt wieder geübt werden.
Das Herz war es, was von Anfang an ja zu uns gesagt hat, noch bevor im Mutterleib das Gehirn anfing zu arbeiten.
Uns kann nur ein waches Bewusstsein helfen, das alles kritisch unter die Lupe nehmen kann und Fragen stellt, brauche ich oder meine Seele das wirklich, mache ich mich von dieser Technik abhängig, ist das etwas, was für höhere Zwecke eingesetzt wird, den höheren Ebenen angehört und dient oder dient es lediglich der Kontrolle, der Macht und Übernahme der Menschlichkeit und schwingt ganz tief auf einer Zerstörungs- und Trennungsebene?

Smarte Technologien

Besonders gefährlich ist die sogenannte smarte Technologie.
Ein „smartes Objekt“ wird definiert als ein Gegenstand, der nicht nur mit Menschen,
sondern auch mit vielen anderen smarten Objekten interagiert.
Ziel ist es, dass all diese technischen Geräte sich synchronisieren und miteinander und untereinander in Kommunikation stehen.
David Icke schreibt in seinem neuen Buch „ Das Ich-Phantom“:
So soll unter dem Schlagwort Smart Grid (dt.: intelligentes Stromnetz“) eine weltumspannende Struktur geschaffen werden, deren Komponenten auf drahtlosem Weg Daten austauschen. Über Mikrochips und andere transhumanistische Körperimplantate will man auch den menschlichen Körper / Intellekt in das Netzwerk einbinden. 
Damit der Mensch auf das Smart Grid bzw. die dadurch implementierte technologische Subrealität eingestellt werden kann, arbeitet das Netz im selben Frequenzbereich wie das menschliche Gehirn und die DNS. Von da an werden Menschen nur noch Computerterminals sein, die auf die Dateneingabe durch das drahtlose Smart Grid reagieren, in dem sämtliche „smarten“ Technologien integriert sein werden – sowie noch viele weitere, die den Ausdruck nicht im Namen führen. Die Befürworter des Transhumanismus argumentieren, mit der „intelligenten Umgebung“ würde „eine kleine Welt [erschaffen werden], in der intelligente Geräte verschiedener Art ununterbrochen in Betrieb sind, um das Leben der Bewohner angenehmer zu machen“. In Wahrheit werden hier technologische Gefängniszellen für sämtliche Bewohner des Planeten – Männer, Frauen und Kinder – beschrieben.“

Dieses Vorhaben wie das intelligente Netz lässt sich natürlich nicht über Nacht errichten und in Betrieb nehmen. Und dafür wichtig für uns alle wäre es, erst einmal zu erkennen, dass die Computerisierung unserer Gesellschaft und die Einführung all dieser sogenannten „smarten“ Technologien und andere, die mittlerweile für viele Menschen schon fast unentbehrlich sind, dass man die Menschheit damit geistig, physisch und emotional all diesen sogenannten „Neuerungen“ unterwerfen möchte.
Wie krass viele Leute bereits schon eine ganze Weile diesem unglaublichen Wahnsinn unterworfen sind, sieht man ja doch in deutlicher Form, wenn I-Phone-Fans stundenlang in Kälte, Nässe oder Regen vor einem Laden hocken und alles an körperlichen Einschränkungen in Kauf nehmen, nur um sich so ein Teil zu ergattern.
David Icke schreibt ganz richtig weiter: „ Mit Mobiltelefonen fing es an, dann folgten Smartphones, Tabletcomputer, Bluetooth, Smartwatch und Google Glass. Mittlerweile gibt es Pflaster, die einen elektronischen Schaltkreis auf der Haut befestigen, der in der Lage ist, mit Computern zu kommunizieren (Abb. 612). Damit sind wir nur noch einen kleinen Schritt vom dauerhaft implantierten Mikrochip entfernt, vor dessen geplanter Einführung ich seit fast einem Vierteljahrhundert warne.
Hautpflaster dieser Art werden als „epidermale Elektronik“ bezeichnet (engl.: epidermal electronic circuits“, Abb. 613). Die Hersteller verweisen auf mögliche medizinische Anwendungen wie die Überwachung der Herz- und Gehirnfunktionen; doch statt eines nur passiven Auslesens biologischer Daten sieht die Agenda eine Zwei-Wege-Kommunikation zwischen Mensch und Computer vor. Mit anderen Worten: Die Beobachtung von Herz und Gehirn mutiert zur Kommunikation mit einer externen Instanz – bewerkstelligt durch Künstliche Intelligenz (den seiner selbst bewussten Demiurg-Virus).
Mit „epidermaler Elektronik“, „intelligenten“ Technologien und solchen,
die unmittelbar mit dem Körper interagieren – wie etwa Google Glass oder die Bluetooth-Ohrhörer –, bereitet man uns auf den nächsten und entscheidenden Schritt vor: das Einpflanzen technischer Elemente in den Körper (Abb. 614). Erste implantierte Mikrochips sind ja bereits im Einsatz.
Im nächsten Schritt werden wir ihre großflächige Verwendung erleben, bevor
man sie schließlich verbindlich vorschreibt – ein schleichender Totalitarismus, wie wir ihn auch in der Impffrage erleben. Ein für die CIA tätiger Wissenschaftler bestätigte mir schon in den 1990er Jahren die Existenz einer Mikrochip-Agenda und fügte hinzu, man habe die Bausteine in geheimen Entwicklungsprojekten schon so weit minimiert, dass man sie durch subkutane Injektionen – etwa im Rahmen von Impfungen – in den Körper einbringen könne. Heute bezeichnen wir das als „Nanotechnologie“, da sich die winzigen Komponenten der Entdeckung durch das menschliche Auge mittlerweile um Größenordnungen entziehen. Nanopartikel finden sich heute in Lebensmitteln, Kleidung, Medizin, Shampoo, Zahn- und Sonnencremes und Tausenden anderen Produkte. Einige Wissenschaftler warnten davor, dass Nanopartikel die Funktionsweise und Kommunikationsprozesse der Zellen beeinflussen und der DNS erhebliche Schäden zufügen könnten; doch sie werden geflissentlich überhört – denn genau diese Resultate hatte man von Anfang an im Sinn. So soll die eigentliche Verchippung der Menschheit letztlich auf Nanoebene erfolgen – ein Prozess, der schon im Gange ist –, während die sichtbaren Chips in vielfacher Hinsicht der Ablenkung dienen.“
S.914 bis 916 „ Das Ich-Phantom“ David Icke

Warnungen, auf die wir hören sollten

Jason Mason schreibt in einem sehr aufschlussreichen Artikel „Experten warnen vor den Gefahren von Künstlicher Intelligenz!“
Ein Team von 26 internationalen Experten bestätigte jetzt in einer Studie, dass die Entwicklung von Künstlicher Intelligenz (KI) eine klare und präsente Gefahr darstellt und Regierungen und Großunternehmen sich vor den vielfältigen Bedrohungen dieser Technologie in Acht nehmen sollten. Der Bericht der Experten wurde vom Zentrum für das Studium existenzieller Risiken an der Universität von Oxford und einigen weiteren namhaften Organisationen veröffentlicht. In dem Bericht wird vor einer Reihe von bösartigen Anwendungsmöglichkeiten der KI gewarnt, die sich zu den größten Bedrohungen für die Menschheit entwickeln könnten.“

Überdeutlich, wohin die menschliche Evolution führen soll, wird es in dem neuen Roman „Origin“ von Dan Brown gemacht.
Dan Browns neuer Roman „Origin“ führt Künstliche Intelligenz als neuen Gott ein“ heißt es in dem überaus wichtigen Artikel von Jason Mason, in dem er auch sehr deutlich macht, dass Dan Browns Romane von den Zielen der elitären Illuminati beeinflusst sind, um uns genau ihre Vorstellungen von der auf künstlicher Intelligenz basierenden Zukunft einzuimpfen.
Auf der Frankfurter Buchmesse enthüllte Brown diese Ziele noch genauer und wurde konkret. Brown ist bekennender Darwinist und sagte, die Menschheit braucht künftig keinen Gott mehr, sondern kann mit Hilfe der Künstlichen Intelligenz eine neue Form des „kollektiven Bewusstseins“ erreichen. Das soll eine Art von menschlichem Schwarmverstand sein, der durch eine allgegenwärtige Künstliche Intelligenz gesteuert wird. Das kann man sich so ähnlich wie bei den „Borg“ in den „Star-Trek“-Filmen vorstellen. Die Künstliche Intelligenz soll demnach zukünftig die Rolle der Religion übernehmen. Das Konzept des Göttlichen solle sich verändern. Im Klartext heißt das, wir sollen die Maschine anbeten.
Wird Gott die Wissenschaft überleben? Historisch gesehen hat kein Gott die Wissenschaft überlebt. Sind wir heute so naiv zu glauben, dass die Götter der Gegenwart in hundert Jahren noch existieren werden? Das Christentum, das Judentum und der Islam haben ein gemeinsames Evangelium, und es ist wichtig, dass wir das alle erkennen. Unsere Religionen sind viel ähnlicher, als sie unterschiedlich sind. Wir werden beginnen, unsere geistigen Erfahrungen durch unsere Verbindungen miteinander zu finden. Es wird zum Auftreten einer Form des globalen Bewusstseins kommen, das wir wahrnehmen und das zu unserem Göttlichen wird. Unser Bedürfnis nach diesem äußeren Gott, der da sitzt und uns urteilt, wird abnehmen und schließlich verschwinden. Stellen Sie sich ein Zeitalter vor, in dem Künstliche Intelligenz die Summe der menschlichen Erfahrung einnimmt und sie zu einem globalen Bewusstsein macht, das zu einem Ersatz für Gott wird. Im Laufe des nächsten Jahrzehnts werden unsere Spezies auf einem Niveau, das wir nicht gewohnt sind, miteinander verbunden sein, und wir werden unsere geistigen Erfahrungen durch unsere Verbindungen miteinander finden.“
Dan Browns neuer Roman „Origin“ führt Künstliche Intelligenz als neuen Gott ein
Es lohnt sich, den Artikel von Jason Mason von Anfang bis Ende durchzulesen, denn dadurch wird verständlich, dass all diese Technologien, sei es zum Gedankenlesen, sei es das Gehirn, den gesamten menschlichen Geist zu kontrollieren und zu manipulieren wie durch die sogenannten Lilly-Waves, mit denen jedes erwünschte Gefühl im Körper gesteuert werden kann, dass es diese Technologien bereits gibt, und es geplant ist, sie zum Einsatz zu bringen oder sie bereits zum Einsatz kommen.

Wenn es schon soweit ist, wie bereits im letzten Jahr geschehen, dass ein Roboter weltweit die erste menschliche Staatsbürgerschaft erhält, dann läßt sich in etwa ebenso abschätzen in welche Richtung die Entwicklung gehen soll. Künstliche Intelligenz bedroht die Menschheit

Sogar eine politische Partei, die die transhumanistischen Ziele verwirklichen möchte, ist bereits seit 2015 am Start!

Durch Nanotechnik lässt sich die Materie bereits auf Atombasis verändern und kontrollieren. Das ist mit einem einzelnen Atom möglich.
Und womit könnte es einfacher und schneller gelingen, das Endziel des Techno-Sapiens zu erreichen, als durch das konsequente und flächendeckende Ausbringen von Nanopartikeln aus der Nanotechnologie, die tagtäglich weltweit in Form des Geoengineering auf uns alle vom Himmel gesprüht werden?
Chemtrails!
Siehe dazu auch meinen Artikel über Chemtrails, in dem ich u. a. über die unzähligen, existierenden Patente der Rüstungskonzerne schrieb, die für das Ausbringen von Nanopartikeln veröffentlicht wurden und nachzulesen sind.

Resummé

Die Frage, die sich uns letztendlich bei all der ganzen technischen Entwicklung immer und immer wieder stellen sollte, lautet:
Wollen wir in der Zukunft lediglich ein menschlicher Schwarmverstand sein, der durch eine allgegenwärtige Künstliche Intelligenz gelenkt und gesteuert wird oder wollen wir Wesen sein, die sich ihrer Größe und Multidimensionalität bewusst sind, ein liebevolles Miteinander anstreben, und sich von niemandem und gar nichts steuern lassen, weil sie frei und unabhängig denken und handeln können?

Werden wir wachsam, um uns dieser nicht mehr zu übersehenden und zu unterschätzenden Gefahr in unserer Welt immer und zu jeder Zeit bewusst zu sein - bei aller Vorliebe für die Technik!

Gleichzeitig ist aber klar, wenn wir die echte Verbindung zu unserer wahren, unmanipulierten, göttlichen Urquelle mehr und mehr wieder herstellen und halten können, wird uns niemand von unserer einzigartigen Größe und Schönheit trennen können, die wir aus Wirklichkeit sind – auch keine noch so große künstliche Intelligenz oder Macht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen